Der HAP Grieshaber Weg

Konzeption

Auf dem HAP-Grieshaber-Weg sollen Reproduktionen von Werken HAP Grieshabers gezeigt werden, die als „Kunst im öffentlichen Raum“ bezeichnet werden. Denn viele dieser Kunstwerke sind der Öffentlichkeit wenig bekannt oder nicht zugĂ€nglich.

Damit wird dokumentiert, dass Grieshaber nicht nur ein begnadeter Holzschneider war, sondern ein vielseitiger KĂŒnstler, der mit vielen Techniken und Materialien gearbeitet hat. Durch die Platzierung des Rundwegs wird Grieshabers starker Bezug zur Achalm und zu seinem Wohnort hervorgehoben.

Wegeverlauf

Der Rundweg beginnt an der HAP-Grieshaber-Halle mit Station 1. Der Wegeverlauf soll zukĂŒnftig durch Bodenplaketten gekennzeichnet werden und fĂŒhrt ĂŒber den Betzenriedweg zum Ortsrand von Eningen unter Achalm, weiter am FreizeitgelĂ€nde des Ortsjugendrings vorbei. Dann ĂŒber die Winterhalde an den ehemaligen Wohn- und AtelierrĂ€umen im Gewand „Merat“ hoch zum Achalm-Höhenweg. Von dort geht es weiter ĂŒber den Kreuzbuckel zur Schillerhöhe und hinab zur Achalmstraße in die Sulzwiesenstraße. Der Rundweg setzt sich fort durch den KrĂŒgerpark und ĂŒber den Markwiesenweg zurĂŒck zur HAP-Grieshaber-Halle.

Entlang des Rundwegs sind zunÀchst 12 Stationen geplant, an denen jeweils eine Reproduktion eines Werks aufgestellt werden soll.

Verwirklicht ist gegenwÀrtig die Station 10 "Epheben" auf der Schillerhöhe und die Station 1 mit der Ausstellung in der HAP-Grieshaber-Halle.

 

Übersichtsplan HAP-Grieshaber-Weg

zum vergrĂ¶ĂŸern anklicken

 

 

Grieshaber-Ausstellung als Bestandteil des Rundweges

Der Förderverein Eninger Kunstwege e.V. hat aus BestÀnden der Gemeinde Eningen eine stÀndige Grieshaber-Ausstellung eingerichtet.

Jeden 1. Sonntag im Monat ist die Ausstellung von 14 bis 17 Uhr in der HAP-Grieshaber-Halle (Oberes Foyer), Betzenriedweg 24, geöffnet.

Seit FrĂŒhjahr 2016 sind zwei ZwischenvorhĂ€nge zum Ballett „Der Feuervogel“ von Igor Strawinsky auf der Empore zu sehen, die der KĂŒnstler entworfen hat. Sie wurden von Pausa in Mössingen hergestellt. Leihgeber ist das Nationaltheater Mannheim. Eine RaritĂ€t bilden sechs EntwĂŒrfe fĂŒr die Friestafeln der Halle. DarĂŒber hinaus werden alle sechs Monate die restlichen Exponate anhand eines neuen Themas ausgewechselt.

In den Jahren 1957/58 gestalteten HAP Grieshaber und seine Frau Riccarda Gohr-Grieshaber 42 Tafeln mit Pflanzen- und Menschenmotiven in sechsmonatiger Arbeit. In einem aufwendigen Verfahren wurden gemahlene farbige Gesteinsgranulate (Keuper und Muschelkalk) auf die EntwĂŒrfe aufgebracht. Vorbereitete zementgebundene Holzspanplatten erhielten einen speziellen Zementbelag und wurden dann aufgedrĂŒckt. Nach der Trocknung wurde dann der Fries gefertigt und gestaltet. In derselben Technik sind „Flammen- und Sternenbilder“ im Eingangsbereich zu sehen.

Die erste aufgestellte Station des Grieshaber-Rundwegs zeigt die "Epheben" auf der Schillerhöhe
eine der "Epheben"
Der frisch restaurierte Außenfries der HAP-Grieshaber-Halle