Der HAP Grieshaber-Rundweg

Konzeption

Der Rundweg ist so gestaltet, dass er am ehemaligen Wohnhaus und Atelier von HAP Grieshaber vorbei fĂĽhrt. 

Es sollen Kopien von Werken gezeigt werden, die als „Kunst im öffentlichen Raum“ bezeichnet werden. Viele seiner Kunstwerke sind der Öffentlichkeit wenig bekannt oder nicht zugänglich.

Damit wird dokumentiert, dass er nicht nur ein begnadeter Holzschneider war, sondern ein vielseitiger KĂĽnstler, der mit vielen Techniken und Materialien gearbeitet hat.

Wegeverlauf

Der Rundweg beginnt an der HAP-Grieshaber-Halle mit Station 1. Der Wegeverlauf soll durch Bodenplaketten gekennzeichnet werden und führt über den Betzenriedweg zum Ortsrand von Eningen unter Achalm, weiter am Freizeitgelände des Ortsjugendrings vorbei. Dann über die Winterhalde an den ehemaligen Wohn- und Atelierräumen im Gewand „Merat“ hoch zum Achalm- Höhenweg. Von dort geht es weiter über den Kreuzbuckel zur Schillerhöhe und hinab zur Achalmstraße in die Sulzwiesenstraße. Der Rundweg setzt sich fort durch den Krüger- Park und über den Markwiesenweg zur HAP-Grieshaber-Halle.

Entlang des Rundwegs sind zunächst 12 Stationen ausgewiesen, an denen jeweils eine Kopie eines Werks aufgestellt werden soll.

Verwirklicht ist gegenwärtig die Station 10 auf der Schillerhöhe

 

Die HAP- Grieshaber- Halle ist Startpunkt fĂĽr den geplanten Rundweg.

In den Jahren 1957/58 gestalteten HAP Grieshaber und seine Frau Riccarda Gohr-Grieshaber 42 Tafeln mit Pflanzen- und Menschenmotiven in sechsmonatiger Arbeit.

In einem aufwendigen Verfahren wurden gemahlene farbige Gesteinsgranulate (Keuper und Muschelkalk) auf die EntwĂĽrfe aufgebracht. Vorbereitete zementgebundene Holzspanplatten erhielten einen speziellen Zementbelag und wurden dann aufgedrĂĽckt. Nach der Trocknung wurde dann der Fries gefertigt und gestaltet.

 

Ăśbersichtsplan HAP-Grieshaber-Weg

zum vergrößern anklicken

Die HAP-Grieshaber-Halle

Ein Ausschnit aus em Fries

Der Künstler HAP Grieshaber wohnte bis zu seinem Tod im Jahr 1981 in seinem „Häusle“ auf halber Höhe der Achalm im Gewand „Merat“ auf Markung Eningen und schuf hier viele seiner berühmten Arbeiten. HAP Grieshaber Halle – die erste Station auf dem Rundweg Der Förderverein Eninger Kunstwege e.V. hat aus Beständen der Gemeinde Eningen eine ständige Ausstellung eingerichtet. Jeden 1. Sonntag im Monat ist die Ausstellung von 14 bis 17 Uhr in der HAP-Grieshaber-Halle (Oberes Foyer), Betzenriedweg 24, geöffnet. Seit Frühjahr 2016 sind zwei Zwischenvorhänge zum Ballett „Der Feuervogel“ von Igor Strawinsky auf der Empore zu sehen, die der Künstler entworfen hat. Sie wurden von Pausa in Mössingen hergestellt. Leihgeber ist das Nationaltheater Mannheim. Eine Rarität bilden sechs Entwürfe für Friestafeln, die für den Fries in der Halle von HAP und Ricca Grieshaber gefertigt wurden. In einem aufwendigen Verfahren wurden gemahlene farbige Gesteinsgranulate (Keuper und Muschelkalk) auf die Entwürfe aufgebracht und dann vorbereitete zementgebundene Holzspanplatten mit einem speziellen Zement belegt und aufgedrückt. So entstand eine eindrucksvoller Fries, der bis heute unbeschadet die Zeiten überstanden hat und zum Betrachten einlädt. Es sind 42 Tafeln mit Pflanzen- und Menschenmotiven zu sehen, die 1957/58 in 6 Monate dauernder Arbeit gefertigt und angebracht wurden. In derselben Technik sind „Flammen- und Sternenbilder“ im Eingangsbereich zu sehen.