HAP Grieshaber (1909–1981)

HAP Grieshaber war ein bedeutender Holzschneider und Maler, der einen Großteil seines Lebens in Eningen verbrachte und am Fuß der Achalm lebte und wirkte. Große Bekanntheit erreichte Grieshaber vor allem durch seine figürlich-abstrakten Holzschnitte.

Helmut Andreas Paul Grieshaber wurde am 15.02.1909 in Rot an der Rot geboren. Bereits im Jahr 1920 zog er mit seiner Familie nach Reutlingen, wo er zunächst die Johannes-Kepler-Oberrealschule besuchte und später eine Ausbildung zum Schriftsetzer machte. Seine Ausbildung ergänzte er mit einem Studium in Gebrauchsgrafik und Buchgewerbe.

Grieshaber wird als kritischer Zeitgenosse beschrieben, der es sich zur Aufgabe machte, sich politisch zu engagieren und zu äußern. Zeugnis darüber tragen seine teils überregional bekannten Plakate (zum Beispiel zum Tag der Arbeit, 1. Mai).Werke wie „Engel“ (1953), „Herbst“ (1954) sowie die Mappen „Osterritt“ (1963) und „Totentanz von Basel“ (1966) bestimmten seinen Erfolg maßgeblich mit.

HAP Grieshaber wohnte bis zu seinem Tod in seinem „Häusle“ auf halber Höhe der Achalm im Gewand „Merat“ auf Markung Eningen und schuf hier viele seiner berühmten Arbeiten.

Gudrun Krüger (1922–2004)

Die Bildhauerin und Zeichnerin Gudrun Krüger wurde am 11. Februar 1922 in Tübingen geboren und lebte von 1945 bis zu ihrem Tod als freischaffende Künstlerin in Eningen unter Achalm. Krüger schuf vorrangig Plastiken aus Stahl und Holz, die oft farbig gehalten wurden. Sie folgte geometrischen Formen und verwendete gleichzeitig kräftige Symbole wie Augen und Sterne. Stets hinterließ die Künstlerin einen Rest an Unerklärbarem und Rätselhaften. Der Hang zum Abstrakten rührte vermutlich nicht zuletzt von der Abwendung vom früheren strengen Studium der Porträt- und Aktzeichnung. 

1939 - 1941 Studium an der ABK Stuttgart bei Prof. Alfred Lörcher, Privatstudium bei Prof. Otto Baum

1943 - 44 Akademie Wien, Meisteratelier

Seit 1945 freischaffend in Eningen unter Achalm

1953 - 1957 Aufenthalt in London

1963 - 1976 verheiratet mit Fritz Schwegler

"Ihr geometrischer Stil umschließt Ordnung und Inspiration, klare Maßverhältnissse und Phantasie, die kristalline Struktur und das Zeichenhafte, symbolisch über sich Hinausweisende" (Gea v. 14.3.1997)

In Eningen unter Achalm:

Figurengruppe Gordona, seit 1986 Calner Platz, seit 2017 im Krügerpark

Eichenläubin, seit 1986 Schiller Platz

Zwei Holzplastiken im Rathaus 2

 

Die Gordona steht seit Oktober 2017 im Krügerpark


Weitere folgen...